FAQ – Häufig Gestellte Fragen zu Honig

Warum kristallisiert Honig und wird fest?

Die Kristallisation von Honig ist ein natürlicher Vorgang und setzt – je nach Honigsorte früher oder später – bei jedem unbehandelten Honig ein. Bei Blütenhonig mit hohem Traubenzuckeranteilen geschieht dies in der Regel viel früher, ein Grund warum wir diesen bereits cremig gerührt anbieten. Wald- und Tannenhonig kristallisiert je nach Zusammensetzung und Erntejahr eher später.

Bereits kristalisierter Honig lässt sich schonend im Wasserbad bei max. 40°C wieder verflüssigen. Bei höheren Temperaturen gehen aber wertvolle Inhaltsstoffe verloren.

Warum wird Blütenhonig gerührt?

Damit wird vom Imker der natürliche Kristallisationsprozess gesteuert. Durch das Rühren wird der Blütenhonig feincremig und nicht grobkristallin hart. Durch das schonende Rühren wird nichts an den Inhaltsstoffen verändert.

Wie lagert man Honig am besten?

Honig wird am besten trocken, dunkel und kühl bzw. bei Zimmertemperatur gelagert.

Roher Honig” – was genau ist das?

Der Begriff “roher Honig” ist eigentlich aus dem Ausland importiert. In vielen Ländern darf Honig industriell verarbeitet werden. Um sich von diesen Honigen abzugrenzen werben dort einheimische Imker mit dem Begriff roher Honig. In Deutschland ist Honig lt. deutscher Honigverordnung immer “roh” oder bspw. “kaltgeschleudert”. Aus diesem Grund darf in Deutschland auch eigentlich nicht mit diesen Begriffen geworben werden. (Werben mit Selbstverständlichkeiten)

Schwarzwaldhonig, Waldhonig, Tannenhonig – wo ist der genaue Unterschied?

Schwarwaldhonig ist eine Honigbezeichnung für Honige, die ausschließlich im Schwarzwald geimkert wurden. Wir haben ausschließlich Honig aus dem Schwarzwald im Programm, wir wandern mit unseren Bienen auch nicht aus dem Schwarzwald heraus.

Waldhonig ist der Sammelbegriff für Honige, die nicht aus dem Nektar von Blüten gewonnen wurden, sondern aus Honigtau. Honigbienen sammeln neben Nektar auch diesen Honigtau und machen den so genannten Waldhonig daraus. Dies kann Honigtau von Fichten, Kiefern, Tannen und auch von Laubbäumen sein. Unser Waldhonig ist in der Regel von Fichten- und Tannenhonigtau dominiert.

Tannenhonig ist Honigtauhonig von der Weißtanne (Albies Alba)

Was ist sonst im Honig enthalten?

Nur Honig sonst nichts – lt. deutscher Honigverordnung darf Honig nichts zugesetzt werden. Unsere Honig – Aufstriche mit Gewürzen sind aus diesem Grund auch der Deklaration nach keine Honige. Entsprechend sind diese gesondert gekennzeichnet.

Wie ist die Qualität Ihrer Honige?

Unsere Honige entsprechen den Qualitätsanforderungen der deutschen Honigverordnung und den Kriterien des Deutschen Imkerbund e.V. – regelmäßig senden wir eine Auswahl unserer Honige an das Institut für Bienenkunde an der Universität Hohenheim zur Analyse. Untersucht wird dort nach folgenden Kriterien:

  • Sensorik
  • Elektrische Leitfähigkeit
  • Wassergehalt
  • Enzyme
  • HMF-Gehalt
  • Mikroskopische Pollenanalyse

Bieten Sie auch Individuelle Abfüllung und Verpackung an?

Ob als Gastgeschenk bei Hochzeiten, Weihnachtsgeschenk, Mitbringsel oder als Kundengeschenk – gerne füllen wir unseren Honig in den von Ihnen ausgewählte Gläser ab und organisieren auch eine ansprechende Beschriftung. Schreiben Sie uns einfach unverbindlich eine eMail (kontakt@honigmeisterei.de), wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.